Familienbetriebe sind Südtirols Rückgrat

Antrittsbesuch des Südtiroler Wirtschaftsrings – Economia Alto Adige bei Landesrat Arnold Schuler: Die Familienbetriebe sind Südtirols Rückgrat.

Zu einem ersten Gedankenaustausch trafen sich kürzlich Hannes Mussak, Präsident des Südtiroler Wirtschaftsrings – Economia Alto Adige und Geschäftsführer Andreas Mair mit Landesrat für Landwirtschaft und Tourismus Arnold Schuler. Fast alle Unternehmen in der Südtiroler Privatwirtschaft sind familiengeführt. Sie sind Südtirols Rückgrat, weil sie flexibel, krisenbeständig und innovativ sind. Dies gilt es zu stärken.

Südtirols Betriebe sind weit über die Grenzen für ihre Qualitätsprodukte bekannt und zählen vielfach zu den Besten in ihrer Branche. „Südtirols Betriebe denken und arbeiten generationsübergreifend. Deshalb geht es in Zukunft vor allem darum den Qualitätsgedanken weiter zu stärken und ein nachhaltiges Wachstum zu unterstützen. Die Politik kann hierfür ihren Beitrag leisten und die richtigen Rahmenbedingungen setzen“, betonte Landesrat Arnold Schuler beim Treffen mit dem Südtiroler Wirtschaftsring – Economia Alto Adige.

Intersektoriale Zusammenarbeit verstärken

Um die richtigen Weichen zu stellen arbeite man für die Landwirtschaft an einem Zukunftsprogramm, ebenso im Sektor Tourismus. „Gerade zwischen der Landwirtschaft und dem Tourismus gibt es viele innovative Möglichkeiten der intersektorialen Zusammenarbeit“, so Schuler.

Auf eine starke Zusammenarbeit der Wirtschaftsverbände baut auch der Südtiroler Wirtschaftsring – Economia Alto Adige auf. „Alle gemeinsam sind wir die Stimme der Wirtschaft. Unser Ziel ist es deshalb auch, gemeinsam an diesen großen Herausforderungen zu arbeiten, um Südtirol fit für die Zukunft zu machen“, betonte Hannes Mussak beim Treffen.

Author: SWR